MANFRED HEINZE
visual arts


BLOG

On this website Manfred Heinze has posted selected texts from his book »Onomatopoesia[Ahh]«
and he will post new texts about art and everything else.

(All texts are in German language only - sorry. To translate, copy the text and paste it into www.deepl.com)

Administration

Atom

2021-08-27

Tagebuch

Tagebuch
Interview mit Monika Neudorf, Osnabrück 2021

Mein Chefredakteur hat mich schon wieder zu dir geschickt. Also muss ich wohl …
Ist doch eigentlich Hupe, über wen du dich aufregst, oder? Aber ich denke, ich bin dein Lieblingsfeind. Warum rede ich überhaupt noch mit dir?

Weil ich so bin wie du? So ganz tief im Inneren? Ich bin deine kritische Stimme?
Kann schon sein. Also, worüber willst du heute herziehen? Wieder über Zellen? Oder dieses Mal über meine langweiligen Klamotten? - Nein? - Was ist es?

Mir hat ein Besucher deines Studios gesteckt, dass du ein Tagebuch führst. Hat das Fräulein auch ein Poesiealbum, in den ich mein Gedicht schreiben kann?
Sehr witzig. Was willst du wirklich wissen?

Machen das nicht nur kleine Mädchen. Also, Tagebuch schreiben meine ich?
Nein, auch große Jungs. Max Frisch zum Beispiel hat sehr interessante Tagebücher geschrieben. Kurt Cobain, Martin Walser. - Noch mehr? - Außerdem schreibe ich nicht, ich male Tagebücher. Daher liegt das auch im Studio.

Du malst Tagebücher?
Oh, du hörst meinen Antworten tatsächlich zu.

Was malst du da so? Den Wetterbericht, dein Frühstück, die Eichhörnchen im Garten, x-beliebigen Gedankensalat?
Das Tagebuch gibt jeden Tag den ich im Studio arbeite wieder, indem ich mit den Materialien und Farben, mit denen ich gerade arbeite etwas ins Studio Tagebuch male. Jeden Arbeitstag nur ein Blatt.

Also dokumentierst du deine Arbeit?
Ja, am Tagebuch kann man eigentlich sowohl meine Arbeitszeit als auch mein Schaffen ablesen. Das ist wie ein Datumsstempel. Wie ein Arbeitsnachweis. Bei einigen Einträgen könnte ich dir bestimmt noch das an dem Tag bearbeitete Werk nennen. Es spiegelt sogar die Werkgruppe, an der ich gearbeitet habe, wenn man genau hinsieht.

Mit Datum?
Ja, auf jeder Seite steht die fortlaufende Nummer des Tagebuchs, die Seitenzahl – die immer ungerade ist, weil ich immer nur die rechte Seite bemale, und das vollständige Datum.

Sonst noch was?
Sonst nichts. Keine Signatur, kein Wochentag, kein weiterer Text.

Wie entsteht der Eintrag?
Beiläufig. Ich meine, ich mische nicht extra Farbe an oder überlege mir ein Motiv. Wenn ich von der Arbeit noch Farbe auf dem Pinsel habe, kommt die ins Tagebuch. Wenn ich gerade einen Stift in der Hand halte, kommen Linien ins Tagebuch. Und wenn ich Stofffetzen oder Papierschnipsel übrig habe, kommen die ins Tagebuch.

Es ist also kein konzentrierter Eintrag, der bewusst entsteht, sondern so nebenbei.
Ja, genau.

Wieviele Tagebücher gibt es?
Ich habe gerade das Achtzehnte begonnen.

Nutzt du ein einheitliches Buch?
Bisher ja. Ich hatte mir mal reichlich Kladden vom Exacompta gekauft. Mit Seitenzahlen. Aber die gibt es leider nicht mehr. Irgendwo habe ich noch welche, aber die finde ich gerade nicht. Jetzt habe ich aus dem Bücherschrank von der Straßenecke ein Kinderbuch mit exakt 200 Seiten genommen. Dann übermale ich halt den Text. Ich übermale ja sonst auch. Passt also gut.

In jedem Tagebuch sind also 200 Einträge?
Hast doch nicht so gut zugehört. Ich male nur auf der rechten Seite. Es sind also genau 100 Einträge in einem Buch.

Ach ja. Gibt’s sonst noch was dazu zu sagen?
Nö.

Okay, dann sind wir für heute fertig.
Zufrieden?

Na ja, geht so.

Admin - 14:43:27 @ Allgemein